Einfamilienhäuser in Saarland

Ideal 3000.2
118 m²
3 Zimmer
Details    >
Trend 5000.2
240.09 m²
3 Zimmer
Details    >
Trend 2000.2
103.97 m²
4 Zimmer
Details    >
Winkelbungalow 108
108 m²
4 Zimmer
Details    >
Trend 4000.2
142.43 m²
3 Zimmer
Details    >
Ideal 5000.2
158.94 m²
4 Zimmer
Details    >
Nyborg
155.3 m²
4 Zimmer
Details    >

Musterhäuser in Saarland

Keine Musterhäuser gefunden

Sich im Einfamilienhaus im Saarland häuslich niederlassen

Das Saarland – ein Land der Superlative, doch anders, als man es sich zunächst vorstellt. Mit 2.500 Quadratkilometern Fläche ist das Saarland Deutschlands kleinstes Bundesland. Die Einwohnerzahl von einer Million Menschen macht es zudem zum zweitkleinsten Bundesland, gemessen an der Bevölkerung. Dennoch ist das Saarland für seine Bewohner und auch viele Besucher sehr interessant.

Natürlich steht dem künftigen Eigenheimbesitzer genauso im Saarland einiges an Wohnraum zur Verfügung. Er kann sich im Reihenhaus, in der Doppelhaushälfte, im freistehenden Einfamilienhaus, im Massiv- oder Fertighaus, im Alt- oder Neubau häuslich niederlassen. Selbst hinsichtlich des richtigen Standortes hat er die Qual der Wahl.

 

Die richtige Lage für das Einfamilienhaus im Saarland

Trotz der vergleichsweise geringen Fläche des Saarlands, kann der künftige Anwohner sich hier zwischen dem Großstadttrubel, wie in der Landeshauptstadt Saarbrücken, den Städten Sankt Ingbert, Saarlouis oder Sankt Wendel, und dem ländlichen Idyll in Merzig-Wadern, dem Saarpfalz-Kreis oder dem Landkreis Saarlouis entscheiden.

Durch die gut ausgebauten Infrastrukturen sind die großen Städte mit ihren attraktiven Arbeitsplatz- und Freizeitangeboten aber auch bei einem idyllisch gelegenen Einfamilienhaus im Saarland schnell und gut zu erreichen. Die Natur lädt vor allem Freunde der Outdoor-Aktivität zu vielfältigen Unternehmungen ein, gibt es doch im Saarland so einiges zu entdecken.

 

Was kostet ein Haus im Saarland?

Trotz der geringen Flächenausbreitung des Saarlandes ergeben sich auch hier große preisliche Unterschiede, wenn es um den Kauf oder Bau eines Einfamilienhauses geht. Für den größten Teil des Saarlandes müssen etwa 1.000 bis 1.500 Euro Kosten pro Quadratmeter Wohnfläche eingerechnet werden. Diese fallen zum Beispiel in Rohrbach, Saarbrücken, Saarlouis, Beckingen, Mettlach, Losheim am See oder Merzig an.

In Tholey, Wadern oder Riegelsberg dagegen kann man bereits für unter 1.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche ein Einfamilienhaus kaufen oder bauen. Natürlich sind regionale Unterschiede dennoch denkbar, so dass es in einigen Regionen durchaus Ausschläge nach oben oder unten geben kann.

Zudem sollten sich angehende Eigenheimbesitzer nicht nur mit den reinen Kaufpreisen für ihre Immobilie befassen, sondern ebenso die Nebenkosten beachten. Diese teilen sich unter anderem in Kosten für den Makler und Notar, für das Grundbuchamt, die Vermessung oder ein Bodengutachten auf. Diese Kosten sind bundesweit weitestgehend einheitlich, die größten Unterschiede ergeben sich hingegen bei der Grunderwerbsteuer, da diese von jedem Bundesland individuell festgelegt werden kann.

Im Saarland hat man 2012 das erste Mal die Grunderwerbsteuer angehoben, damals von 3,5 auf 4,5 Prozent. Bereits ein Jahr später wurde die Grunderwerbsteuer noch einmal angepasst, so dass sie seit Jahresbeginn 2013 bei 5,5 Prozent liegt. Damit ist es einer der höchsten Sätze in Deutschland, was bei einem Hausbau im Saarland nicht zu unterschätzen ist, wie folgende Beispielrechnung zeigt:

 

  • Wohnfläche Einfamilienhaus: 120 m²
  • Standort: Saarlouis
  • Preis/m²: 1.433 €

 

Kaufpreis Einfamilienhaus = 120 m² * 1.433 €/m² = 171.960 €

Grunderwerbsteuer = 171.960 € * 5,5 % = 9.457,80 €

Gesamtkosten = 171.960 € + 9.457,80 € = 181.417,80 €

 

Das Saarland als Wirtschaftsstandort

Wichtig für alle angehenden Saarländer ist es natürlich, das Saarland auch als Wirtschaftsstandort kennen zu lernen. Nachdem der Steinkohlebergbau, einst der prägende Wirtschaftszweig, zusammengebrochen war, hat sich das Saarland auf die Automobilindustrie spezialisiert. Sie gilt mittlerweile als wichtigster Wirtschaftszweig, gefolgt von der Stahlindustrie und der Keramikindustrie. Außerdem setzen sich seit einigen Jahren die Informatik und Informationsindustrie im Saarland zunehmend weiter durch. Wichtige Behörden haben ihren Sitz ebenfalls im Saarland, wie etwa das Bundeszentralamt für Steuern.

Und natürlich gibt es einen starken Mittelstand, in dem auch zahlreiche Partner für den Bau des Einfamilienhauses im Saarland zu finden sind. Sie blicken zum großen Teil auf eine lange Geschichte und viel Erfahrung im Hausbau zurück, scheuen sich aber gleichermaßen nicht vor neuen und modernen Bauweisen, so dass ebenfalls erneuerbare Energien und andere Komponenten im Einfamilienhaus mit integriert werden können.